interaktiver Parasit

raumdialog

Medienarchitektur zur interaktiven Kommunikation im Stadtraum, 2009-2012

Interaktive Parasiten sind eigenständige Raumstrukturen in der Stadt, die Interaktionen zwischen Nutzer*innen und Umfeld ermöglichen. Sie aktivieren die Bewohner*innen der Stadt, indem sie Eingriffe in die Umwelt provozieren und ermöglichen. Damit verwandeln sie reaktive Situationen in interaktive. Über das Aussenden personifizierter Signale bieten interaktive Parasiten den Stadtbewohner*innen Möglichkeiten, sich ihr städtisches Umfeld anzueignen, es zu personifizieren, zu prägen und letztlich selbst zum Raumproduzenten zu werden.

Der interaktive Parasit wurde als Kunstinstallation und interaktive Low-Tech-Medienarchitektur mit und für den Schlachthof Bremen entwickelt und umgesetzt. Mit einen Steuerpult im Foyer konnte jede/r Besucher*in eigene Lichtsignale in die Stadt aussenden. Durch die Höhe von ca. 30 m waren diese weithin sichtbar. konnte Umgekehrt wurden die Geräusche der Umgebung zum Steuerpult übertragen, um im Foyer die Umgebung permanent spührbar zu machen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.